Ergebnisse Juli 1st, 2019

Der erste Tenkaichi-Sieger

Der Sommer ist endlich da und mit ihm die Dragon Ball FighterZ World Tour 2019! Auf dem Community Effort Orlando (besser bekannt als CEO) ging es heiß her und die besten Spieler der Tour fochten auf den sonnigen Stränden von Daytona in Florida eines der größten Kampfspiel-Turniere des Jahres unter sich aus, dessen Ausgang sowohl für die Teilnehmer als auch für die anwesenden Fans unglaublich spannend war.

Sonne, Sand und ein Super-Saiyajin-Showdown!

Die Dragon Ball FighterZ Tour 2019 war ein fulminanter Auftakt für die CEO-Feierlichkeiten am 28. und 29. Juni, die sowohl dem Kampfspiel als auch der Wrestling-Kultur gewidmet waren. Während im Daytona Ocean Center ein tatsächliches Wrestling-Event stattfand, ging es beim ersten Event im DBFZ-Turnier 2019 nicht weniger hoch her: Hier traten nicht nur die Besten der Besten an, auch die Geschichte sollte sich entscheidend weiterentwickeln.

Der aus den Dragon Ball FighterZ World Finals im Januar bekannte Ryota “Kazunoko” Inoe galt als klarer Favorit für das erste Event der Tour 2019, da er schon im Vorjahr seine Überlegenheit deutlich gemacht hatte. 2018 konnte er vier der sieben Dragonballs sichern und hatte somit bewiesen, das er der weltbeste FighterZ war – aber sein Sieg beim Finale der Championship im Januar nach einem ultimativ spannenden Showdown gegen Fenritti ließ daran keinen Zweifel mehr.

Jedoch kam es diese Saison für Kazunoko anders als gedacht: Der Kampfspiel-Profi schaffte es zwar unter die Top 8 – allerdings im Losers‘ Bracket, nachdem er von Maddo in den Top 64 zu den Verlierern verfrachtet wurde. Also musste der Champion von 2018 in den Top erneut gegen seinen Gegner aus den Grand Finals antreten – aber das sollte bei weitem nicht der einzige explosive Moment des CEO bleiben.

KnowKamis knappe Kiste

Amerika wurde im Wettkampf stark vertreten: Anwesend waren sowohl der überaus beliebte Dekillsage, KnowKami und der legendäre Dominique „SonicFox“ McLean, der wortwörtlich Wellen im Publikum schlug. Es folgten eine Reihe an Hype-Momenten auf dem Weg zur Top 8, unter anderem das Aufeinandertreffen von Maddo und KnowKami in Losers‘ Top 16.

Der amerikanische Liebling der Fans wurde sowohl vom Live-Publikum als auch auf Twitch angefeuert, als er sich in der Top 16 Maddo stellte. Er setzte C-21 und Goku Schwarz defensiv ein und schlug Maddo erfolgreich zurück. Der erste Kampf ging dabei direkt bis ans Äußerste: jeder Spieler hatte nur noch einen Kämpfer übrig und die Uhr zeigte nur noch eine Minute an. Maddo schien den Sieg schon in der Tasche zu haben, doch dann setzte Kami in der letzten Sekunde einen Super-Sprint ein, erlangte die Oberhand und sicherte sich mit seinem Sieg einen Platz in den Top 8.

Tachikawa schlägt zurück

KnowKami war jedoch nicht der einzige Spieler, der in der der Top 16 für Hype sorgte: DBFZ-Urgestein Fenretti trat hier gegen Tachikawa an, welcher sich trotz schlechter Aussichten überraschend gegen Fenretti durchsetzte.

Fenretti gab Tachikawa im ersten Spiel mit einer Kombo den Todesstoss und hatte auch im zweiten Spiel die Oberhand, bis Tachikawa sich schließlich nur noch mit Freezer Fenrettis drei Kämpfern gegenüber sah. Allerdings ließ sich Tachikawa nicht so leicht in den „Zuschauermodus“ befördern, wie Kommentator Yipes scherzte. Stattdessen aktivierte dieser Spott in ihm den Ultra-Instinkt und ließ ihn Fenretti bis hin zum „Kampf der besten Bösewichte“ Freezer vs. Cell runterputzen.

GO1s Weg in die Grand Finals

Diese nervenaufreibenden Momente der Top 16-Kämpfe waren nur das Vorgeplänkel für alles, was in der Top 8 noch folgen sollte. Hier traten vier Spieler aus dem Westen gegen vier japanische Pros an. Dabei konnte sogar die alte Rivalität zwischen GO1 und SonicFox wieder aufflammen, die einst bei der EVO 2018 in einem urkomischen Seitenwechsel gipfelte – dieser Moment ist für immer in einem Meme verewigt, das einfach nur aus GO1s legendär-genervten Gesichtsausdruck besteht.

Dieses Mal machte GO1 McLean mit einem klaren 2-0 fertig und trat als nächstes gegen dem Amerikaner dekillsage an, den er mit 3-0 erledigte und sich damit einen garantierten Platz in den Grand Finals sicherte. Dort sollte er auf einen Gegner treffen, der im World Final der Tour 2018 den zweiten Platz gemacht hatte.

Der erste Tenkaichi-Sieger

Fenretti hatte sich seinen Weg von den Verlierern bis zum Kampf gegen GO1 erarbeitet, welcher noch eine spannende Wendung bereithalten sollte: Während GO1 das Kräftemessen zuerst klar dominierte, wollte Fenretti so leicht nicht aufgeben und schlug mit drei Charakteren zurück.

Das führte zu einem Kampf, der in Spannung kaum zu überbieten war. GO1 griff tief in die Trickkiste und erhielt eine geheime Verstärkung, um den Kampf letztendlich 3-1 zu gewinnen. Damit wurde er zum ersten Sieger der Dragon Ball World Tour 2019, der einen glänzenden Wrestler-Gürtel als Zeichen des Triumphs gewann. Aber wird er ähnlich wie Kazunoko eine Schneise der Verwüstung hinterlassen?

Auf zur EVO 2019

Obwohl Kazunoko in der letzten Tour unschlagbar war, wurde er von Fenretti in der Top 8 der Verlierer ausgeknockt, was als Retourkutsche zu ihrem letzten Schlagabtausch in den World Tour Finals 2018 gewertet werden kann, die Kazunoko letztendlich gewann. Viele sehen für GO1 eine großartige Zukunft voraus, was bedeuten würde, dass Kazunoko ernsthaft Konkurrenz bekommt. Das wird sich schon bald im nächsten Turnier der World Tour zeigen: der Evolution Championship Series.

Als momentan größtes Kampfspiel-Turnier der Welt bietet die EVO einen angemessenen Rahmen für den härtesten Konkurrenzkampf der Saison. Wie üblich sind intensive Kämpfe und unglaublicher Hype zu erwarten – aber wer schafft es an die Spitze? Mit der starken Leistung amerikanischer Spieler und GO1s Sieg beim ersten Tenkaichi-Event steigt die Spannung bis zum Start der EVO im August ins Unermessliche!